Fall Herrmann: Zeugen mit großen Erinnerungslücken

Augsburg - Im Indizienprozess um die Entführung von Ursula Herrmann hatten Zeugen am Dienstag vor dem Landgericht Augsburg große Mühen mit Angaben zu dem Fall vor mehr als 27 Jahren.

Lesen Sie auch:
Fall Herrmann: Rätsel um widerrufenes Geständnis

Herrmann-Prozess: Gibt es einen Mittäter?

Ex-Polizist als Zeuge im Herrmann-Prozess

Zeugin: Mann hat Kiste vor Entführung im Erdloch gesehen

So beharrte ein Zeuge auf seiner Angabe, bei einem wichtigen Indiz habe es sich um eine Wolldecke gehandelt, obwohl er damals von einem Laken gesprochen hatte. Das Teil war in der Todeskiste der entführten Ursula gefunden worden. Auch als dem Zeugen verschiedene Beweisstücke im Original vorgelegt wurden, konnte er sie nicht mehr wiedererkennen. Auch an eine von ihm unterschriebenes Zeugenaussage aus dem Jahr 1982 konnte er sich nicht erinnern.

Der Fall Ursula Herrmann

Entführungsfall Ursula Herrmann

Ein 59-Jähriger ist mit seiner Frau wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge angeklagt. Der Mann soll im September 1981 die damals zehnjährige Ursula in Eching am Ammersee vom Fahrrad gerissen und in eine im Wald vergrabene Kiste gesperrt haben. Das Mädchen war Stunden später erstickt, aber erst 19 Tage später gefunden worden. Die Beschuldigten sollen von Ursulas Eltern ein Millionen-Lösegeld gefordert haben. Beide bestreiten die Tat und schweigen vor Gericht.

Eine weitere Zeugin zeigte ebenfalls große Erinnerungslücken. "Ich weiß nichts mehr", erklärte sie schulterzuckend vor Gericht. Auch als ihre früheren Angaben aus den Akten verlesen wurden und der Vorsitzende Richter eingehend nachfragte, erinnerte sie sich nicht. Es geht um ein Stück Laken, mit dem in Ursulas Todeskiste das Lüftungsrohr zugedeckt worden war. Früher hatte beide Zeugen angegeben, das zugehörige Laken in einer Lagerhalle gesehen zu haben, zu der der Angeklagte Zugang gehabt haben soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Wüste Beschimpfungen bis hin zu Morddrohungen: Bambergs Erzbischof Ludwig Schick war in den vergangenen Jahren immer wieder Opfer von Hetze im Netz. Nun kommt es zum …
Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern

Kommentare