+
Alolis Mannichl ist nach der Messerattacke wieder im Dienst.

Fall Mannichl - Wurde eine Zeugin bedroht?

Passau - Im Fall Mannichl soll eine wichtige Zeugin möglicherweise aus der rechten Szene eingeschüchtert worden sein.

Einen Bericht über die Bedrohung der Frau wollte das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) am Dienstag nicht kommentieren. Die Online- Ausgabe des Magazins “Stern“ berichtet, dass die 58-Jährige nach dem Mordanschlag auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl vor ihrer Wohnung von einem Mann massiv bedroht worden sei. Sie soll zuvor einen Hinweis auf einen aus München stammenden Neonazi gegeben haben. Ein LKA-Sprecher erklärte in München, dass dazu nichts gesagt werden könne, weil die Zeugenaussage Teil der laufenden Ermittlungen sei.

dpa

Lesen Sie auch:

Fall Mannichl: Rüffel für plaudernde Beamte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare