+
Alolis Mannichl ist nach der Messerattacke wieder im Dienst.

Fall Mannichl - Wurde eine Zeugin bedroht?

Passau - Im Fall Mannichl soll eine wichtige Zeugin möglicherweise aus der rechten Szene eingeschüchtert worden sein.

Einen Bericht über die Bedrohung der Frau wollte das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) am Dienstag nicht kommentieren. Die Online- Ausgabe des Magazins “Stern“ berichtet, dass die 58-Jährige nach dem Mordanschlag auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl vor ihrer Wohnung von einem Mann massiv bedroht worden sei. Sie soll zuvor einen Hinweis auf einen aus München stammenden Neonazi gegeben haben. Ein LKA-Sprecher erklärte in München, dass dazu nichts gesagt werden könne, weil die Zeugenaussage Teil der laufenden Ermittlungen sei.

dpa

Lesen Sie auch:

Fall Mannichl: Rüffel für plaudernde Beamte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.