+
Das Mädchen Peggy aus Lichtenberg ist seit dem Jahr 2001 verschwunden.

Verschwundenes Mädchen

Fall Peggy: Rätsel um Foto gelöst

Bayreuth - Keine heiße Spur: Ein vor wenigen Monaten aufgetauchtes Foto zeigt nicht die 2001 verschwundene Peggy. Das haben Experten von Landes- und Bundeskriminalamt nun mitgeteilt.

Experten von Landes- und Bundeskriminalamt haben ausgeschlossen, dass ein vor wenigen Monaten aufgetauchtes Foto das 2001 verschwundene Mädchen Peggy zeigt. Damit bestätigten sie eine erste Einschätzung der oberfränkischen Polizei, wie ein Sprecher am Montag in Bayreuth mitteilte.

Foto wurde Anwalt von Ulvi K. zugespielt

Das Foto war dem Anwalt des als Peggys Mörder verurteilten Ulvi K. zugespielt worden. Er hatte es im November den Ermittlern übergeben. Das Foto ist laut BKA einer kinderpornografischen Bilderserie zuzuordnen. Das abgebildete Mädchen war bereits identifiziert worden.

Peggy war 2001 im oberfränkischen Lichtenberg verschwunden. Bis heute fehlt jede Spur von ihrer Leiche. Seit 2012 ermitteln Staatsanwaltschaft und Kripo Bayreuth wieder in dem Fall. Zudem hat das Landgericht Bayreuth die Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Ulvi K. beantragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare