+
Der Vater (29) mit seiner Tochter Sarah auf dem Arm.

Fall Sarah: Psychiatrisches Gutachten erst im Januar

Thalmässing - Im Fall der im August verhungerten dreijährigen Sarah aus Thalmässing verzögern sich die psychiatrischen Gutachten über die Eltern.

Lesen Sie auch:

Fall Sarah: Schuldfähigkeit der Eltern wird geprüft

Mutter der verhungerten Sarah erklärt sich

“Sie kommen erst im Januar“, sagte am Dienstag der Sprecher der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, Thomas Koch. Zunächst waren die psychiatrischen Einschätzungen über den 29 Jahre alten Vater und die 26-jährige Mutter für Dezember erwartet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen beide wegen gemeinschaftlichen Totschlags durch Unterlassen.

Die kleine Sarah aus dem mittelfränkischen Thalmässing (Landkreis Roth) war am 10. August in einer Nürnberger Klinik an Unterernährung gestorben. Laut Medienberichten wog das Mädchen kurz vor seinem Tod rund acht Kilogramm - normalerweise wiegen Kinder in dem Alter knapp das Doppelte.

Sarahs Mutter sei in den vergangenen Wochen zwischenzeitlich nicht inhaftiert gewesen, weil sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert hatte. “Sie war zur Behandlung in Kliniken“, sagte der Sprecher. Medien hatten von einer Krebserkrankung der Mutter berichtet. Derzeit befände sich die 26-Jährige aber wieder im Gefängnis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
27-Jährige aus brennendem Auto gerettet
Nach einem schweren Verkehrsunfall bei Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart) ist eine 27-jährige Frau aus ihrem brennenden Auto gerettet worden.
27-Jährige aus brennendem Auto gerettet

Kommentare