+
Die kleine Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg verschwand 2001

Das Mädchen verschwand 2001

Fall Peggy soll neu aufgerollt werden

Bayreuth - Vor über zehn Jahren verschwand die kleine Peggy. Bald darauf wurde Ulvi K. für den Mord an ihr verurteilt. Doch es gibt Zweifel an seiner Schuld.

In den spektakulären Fall um das vor zwölf Jahren verschwundene Mädchen Peggy kommt Bewegung. In Kürze soll ein Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens eingereicht werden. Rechtsanwalt Michael Euler aus Frankfurt am Main feile nur noch an letzten Details, sagte am Montag Gudrun Rödel von der Bürgerinitiative, die dafür kämpft, dass der Fall neu aufgerollt wird. Der Antrag sei knapp 1000 Seiten lang, berichtete Euler.

Peggy war 2001 im oberfränkischen Lichtenberg spurlos verschwunden. Ihre Leiche fehlt bis heute. Nach fieberhafter Suche präsentierte die Polizei Ulvi K. als Täter. Doch von Anfang an gab es Zweifel an der Schuld des geistig zurückgebliebenen jungen Mannes. Euler hatte bereits mehrmals betont, er habe etliche Beweise zusammengetragen, die Ulvis Unschuld beweisen.

Auch die Staatsanwaltschaft Bayreuth ermittelt. Am Montag teilte die Anklagebehörde mit: „Der Fall wird intensiv in Zusammenwirken mit der Kriminalpolizei Bayreuth bearbeitet. Die erhobenen Vorwürfe werden überprüft, eingegangenen Hinweisen wird nachgegangen.“

Im vergangenen Jahr hatte ein ehemaliger Mithäftling Ulvis, der als Belastungszeuge im Verfahren galt, seine Aussagen widerrufen. Angeblich hatte Ulvi ihm die Tat gestanden. Das sei nicht wahr gewesen, hatte der Mann in verschiedenen Medienberichten erklärt.

Die Staatsanwaltschaft wies darauf hin, dass Ulvi seine im Fall Peggy verhängte Strafe derzeit nicht verbüße. Stattdessen sei er wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht: „Diese Taten des Verurteilten sind unbestritten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Die Starkregen-Hochburg in Deutschland ist Aschau im Chiemgau. Seit 2001 sind dort 115 Stunden Starkregen vom Himmel geprasselt. Diese Orte in Bayern sind auch vorne mit …
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Deutschland hat über Jahre zu wenig gegen die Nitratbelastung im Grundwasser unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof. In Bayern gelten verschärfte Regeln beim …
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing
Am Sonntag ist Johannitag – daher gibt es am Wochenende zahlreiche Sonnwend- und Johannifeuer. Allerdings fällt das diesmal mit dem Deutschland-Spiel der Fußball-WM …
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.