+
Bischof Richard Williamson

Fall Williamson geht in die nächste Instanz

Regensburg - Bischof Richard Williamson muss sich Ende November erneut wegen seiner hoch umstrittenen Äußerungen zum Holocaust vor Gericht verantworten.

Das Amtsgericht Regensburg hatte den Bischof der ultrakonservativen Piusbruderschaft im April wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 10 000 Euro verurteilt - dagegen legten sowohl sein Verteidiger als auch die Staatsanwaltschaft Berufung ein. Jetzt wird die nächste Instanz den Fall verhandeln. Zum Prozess vor dem Regensburger Landgericht werde der 70-Jährige wohl erscheinen, sagte sein Verteidiger Matthias Loßmann am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. “Ich gehe davon aus, dass die Piusbrüder ihn diesmal nicht daran hindern werden.“

Der britische Bischof hatte in einem Fernsehinterview mit dem schwedischen Fernsehen den Massenmord an den Juden in der Zeit des Nationalsozialismus bestritten und unter anderem gesagt: “Ich glaube nicht, dass sechs Millionen Juden vergast wurden.“

Da das Interview im deutschen Priesterseminar der ultrakonservativen Piusbrüder in Zaitzkofen (Landkreis Regensburg) aufgezeichnet wurde, ist die Regensburger Justiz zuständig. Der Fall hatte die gesamte katholische Kirche in eine schwere Krise gestürzt, weil der Papst Anfang 2009 Williamsons Exkommunikation aufhob. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch der Inhalt des Interviews bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare