Fall Wölfl: Staatsanwältin untersucht Vorwürfe der Korruption

Deggendorf - Die Staatsanwaltschaft prüft nach dem Tod des Regener Landrats Heinz Wölfl (CSU) Korruptionsvorwürfe. Die Ermittler wollen untersuchen, ob zwei Unternehmer aus der Region Bestechungsgelder an Wölfl gezahlt haben.

“Uns interessiert, ob Anhaltspunkte für Straftaten bestehen“, sagte dazu die Leitende Deggendorfer Oberstaatsanwältin Kunigunde Schwaiberger am Mittwoch.

Lesen Sie auch:

Trauer um Wölfl: "Selbst den Tod gesucht"

Viele Rätsel um die Todesfahrt des Landrats

Der Hintergrund: Wölfl hatte sich nach inzwischen bestätigten Medienberichten von Privatleuten hohe Summen geliehen. Nach den Vorwürfen eines anonymen Informanten soll Wölfl sich aber nicht nur Geld von Bekannten und Unternehmern geliehen haben, die mehr oder minder freiwillig halfen.

In einem Fall soll Wölfl Schmiergeld von einer Firma verlangt haben, die eine Genehmigung für einen Supermarktbau brauchte. Im zweiten Fall geht es um einen Bauunternehmer, der Wölfl eine sechsstellige Summe geliehen und dafür Entgegenkommen des Landrats beim Kauf eines Grundstücks erhofft haben soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare