Höhe falsch eingeschätzt 

Fallschirmspringer macht Fehler bei Landung - schwer verletzt

Bei einem Ausbildungssprung hat sich ein 34 Jahre alter Fallschirmspringer im schwäbischen Günzburg schwer verletzt. Weil er die Höhe bei der Landung falsch eingeschätzt hatte, endete sein Sprung im Krankenhaus.

Günzburg - Der Mann war zusammen mit seiner Ausbilderin aus 4000 Metern Höhe aus einem Flugzeug gesprungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. „Er hat kurz vor der Landung die Höhe falsch eingeschätzt“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Zwar war der Fallschirm geöffnet, allerdings seien für das Abbremsen vor der Landung noch zusätzliche Handgriffe nötig. Hier habe der Mann einen Fehler gemacht. Dadurch stürzte er aus den verbliebenen etwa sieben Metern Höhe ungebremst auf die Landewiese des Flughafens Günzburg. Nach dem Unfall am Samstag kam der Verunglückte mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Goldener Spät-Herbst geht weiter, aber die Temperaturen sinken
Der goldener Spät-Herbst geht weiter, aber so langsam sinken die Temperaturen. Wie wird das Wetter in Bayern in den kommenden Tagen? Alle News im Ticker.
Goldener Spät-Herbst geht weiter, aber die Temperaturen sinken
73-Jährige überschlägt sich mit ihrem Auto - und stirbt noch an der Unfallstelle
Tragischer Unfall in Unterfranken: Eine 73-Jährige ist ums Leben gekommen, nachdem sich ihr Auto überschlug.
73-Jährige überschlägt sich mit ihrem Auto - und stirbt noch an der Unfallstelle
Hubschrauber-Suche: Gefangener flieht an der Tankstelle aus Polizei-Auto
Eigentlich sollte der Mann abgeschoben werden - an einer Tankstelle in Schwaben ist der Polizei aber ein Gefangener entflohen.
Hubschrauber-Suche: Gefangener flieht an der Tankstelle aus Polizei-Auto
Sportlich, sportlich: Langfinger klauen knapp 1.000 Eishockey-Schläger
Was macht man mit dieser umfangreichen Beute? Fast 1.000 Eishockey-Schläger haben Diebe im Allgäu aus einer Lagerhalle entwendet.
Sportlich, sportlich: Langfinger klauen knapp 1.000 Eishockey-Schläger

Kommentare