Opfer leiden dauerhaft

Falsche Polizisten prellen Senioren - hunderte Verfahren

Betrüger werden immer einfallsreicher: Erst waren es die falschen Enkel, jetzt sind es die falschen Polizisten, die Senioren abzocken wollen. Die Fälle nehmen zu.

München – Erst waren es die falschen Enkel, jetzt sind es die falschen Polizisten. Betrüger geben sich am Telefon als Beamte aus und bringen so vor allem Senioren dazu, ihnen ihr Erspartes auszuhändigen. Allein bei der Staatsanwaltschaft München I gebe es dieses Jahr schon 650 Verfahren, berichtete Oberstaatsanwältin Anne Leiding am Mittwoch. Hochgerechnet werde es 2017 voraussichtlich 2000 Fälle geben. Die Opfer litten danach oft dauerhaft an Angstzuständen und unter Schlaflosigkeit.

„Man muss davon ausgehen, dass das nicht auf München und nicht einmal auf Deutschland beschränkt ist“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Hans Kornprobst. Nachdem die Ermittler vor gut einem Jahr einem Netz von Enkeltrick-Betrügern in Polen das Handwerk gelegt hatten, melden sich nun falsche Polizisten aus der Türkei: Bisher bekannte Fälle liefen über ein dortiges Callcenter, sagte Kornprobst. Es sei nicht einfach, den Tätern das Handwerk zu legen; der Rechtshilfeverkehr mit der Türkei sei schon früher nicht immer leicht gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare