Schüler haben am Mittwoch frei

Wie ein Fake-Drohbrief des IS eine Realschule in Terror-Angst versetzte

Brannenburg - Eine falsche Terrorwarnung hat eine Realschule in Oberbayern schockiert, denn: Diese wurde in einem Artikel im Internet veröffentlicht. Doch schnell stellte sich heraus: Es handelte sich um einen Dumme-Jungen-Streich.

Die falsche Terrorwarnung an einer Schule im oberbayerischen Brannenburg hat sich als Dummer-Jungen-Streich entpuppt. Der 14-Jährige habe nicht die Absicht gehabt, dass die vermeintliche Drohung ins Internet gelange, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Schüler hatte tags zuvor einen Beitrag des Online-Portals „Rosenheim24“, in dem es um ein brennendes Bushäuschen ging, kopiert und geändert. Plötzlich hieß es „Terrorgefahr“ und „Drohbrief eines IS-Anhängers“ im Schulsekretariat.

Zwar war die Fälschung nicht direkt über „Rosenheim24“ einsehbar, sehr wohl aber unter der Rubrik „Top-Artikel unserer Leser“ die Überschrift „Brannenburg - Drohbrief an die Realschule Brannenburg“ - mehr nicht, so die Polizei. Dennoch riefen zahlreiche besorgte Eltern bei der Inspektion der Inntal-Gemeinde an. Nachdem die Polizei am Abend eine Klarstellung veröffentlich hatte, meldete sich der 14-Jährige zusammen mit seiner Mutter bei den Beamten und gab sich als Autor der falschen Terrorwarnung zu erkennen.

Lesen Sie, wie es zu der Fake-Nachricht kam: Unser Partnerportal Rosenheim24.de ist der Sache nachgegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden
Nach dem Fund von vier zehn Kilogramm schweren Splitterbomben vergangene Woche, wurden bei einer weiteren Absuche in Neutraubling im Landkreis Regensburg erneut zwei …
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden

Kommentare