Falscher Arzt muss in Haft - Revision abgewiesen

Nürnberg/Erlangen - Er hatte nicht mal Abitur, mit gefälschten Zeugnissen und Zertifikaten brachte er es jedoch bis zum Klinikarzt - doch dann flog der Schwindel auf:

Die Verurteilung des Betrügers zu dreieinhalb Jahre Haft hat jetzt das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg letztinstanzlich bestätigt. Das OLG habe einen Revisionsantrag des Angeklagten abgewiesen, das Urteil vom August 2009 sei damit rechtskräftig, teilte ein Justizsprecher am Donnerstag mit. Bei der Überprüfung des Urteils seien keine Rechtsfehler festgestellt worden.

Die Schwindelserie begann nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft im Jahr 2003. Damals hatte sich der Mann mit einem gefälschten Abiturzeugnis als Medizinstudent an der Universität Erlangen eingeschrieben. Als solcher kassierte er zwei Jahre lang zu Unrecht knapp 20 000 Euro BAföG. Nebenher verdingte er sich mit gefälschten Ausbildungszertifikaten als Rettungssanitäter, später sogar als besser bezahlter Rettungsassistent bei einem Hilfsdienst. Sein Medizinstudium schloß der Mann nie ab.

Vom Jahr 2006 an gab sich der Angeklagte mit einer gefälschten Approbationsurkunde als Notarzt aus; ein Rettungsflugdienst setzte ihn bei 17 Rückholaktionen ein. Am Ende schreckte der gelernte Banker sogar vor einer Bewerbung als Assistenzarzt in der Chirurgischen Klinik in Erlangen nicht zurück. Im Vertrauen auf die Echtheit der vorgelegten Qualifikationsnachweise wurde er auch tatsächlich als Assistenzarzt angestellt und dort knapp ein Jahr lang beschäftigt. Noch 2008 gaukelte er Kommunalpolitikern in der thüringischen Stadt Sonneberg vor, dort eine Privatklinik eröffnen zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.