Polizei hatte ihn gesucht

Falscher Kardinal bricht in ICE zusammen

Würzburg - Ein Rentner, der sich mehrfach als Kardinal ausgegeben hat, ist nach einem Zusammenbruch im Krankenhaus gelandet. Der Polizei war der Mann bereits bekannt.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, bekam der vermeintliche Kardinal am Donnerstagabend in einem ICE von Würzburg nach Nürnberg gesundheitliche Probleme, der Zug wurde gestoppt. Vor den gerufenen Beamten gab er sich mit entsprechendem Gewand erneut als Geistlicher aus.

Bereits am Mittwoch war der 66-Jährige im Info-Büro des Würzburger Doms als Kardinal aufgetreten und wollte Auskunft über Einrichtungen der Kirche in Würzburg. Die misstrauischen Mitarbeiter informierten kurze Zeit später die Polizei, die den Mann aber nicht stellen konnte.

Gegen den Rentner, der offenbar keinen festen Wohnsitz hat und sich im süddeutschen Raum schon mehrfach als Kardinal ausgegeben hatte, wird nun wegen Missbrauch von Titeln und Berufsbezeichnungen ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prostituierten-Morde: Täter muss lebenslang in Haft
Weil er zwei Frauen in Nürnberg umbrachte, steht ein 22-Jähriger vor Gericht. Nun ist im Prozess das Urteil gefallen.
Prostituierten-Morde: Täter muss lebenslang in Haft
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
Ein vollbesetzter Kleinbus kam bei Schondra von der Straße ab und überschlug sich. Mehrere Personen wurden schwer verletzt, ein 28-Jähriger starb.
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Der Allgäuer Markus Mayer will um die Welt fahren - auf seiner Vespa.
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.