Falscher Tiger-Alarm: Schüler angeklagt

Augsburg - Ein makaberer Streich wird vier Schülern nun zum Verhängnis. Sie hatten einen falschen Notruf abgesetzt - wegen eines angeblichen Tiger-Alarms.

Jetzt müssen sich die vier Schüler in Augsburg vor Gericht verantworten. Gegen die vier Beschuldigten im Alter von 15 bis 19 Jahren sei Anklage wegen gemeinschaftlichen Missbrauchs von Notrufen erhoben worden, teilte die Staatsanwaltschaft Augsburg am Freitag mit. Nach einem gemeinsam ausgeheckten Plan sollen die Schüler im vergangenen September nacheinander bei der Polizei angerufen und behauptet haben, sie hätten im Augsburger Siebentischwald einen Tiger gesehen. Einer gab sogar an, dass er von einem Baum aus den Tiger in einer Wiese in der Nähe eines Minigolfplatzes sehe.

Die Polizei nahm die Aussagen zunächst sehr ernst und suchte mit einem Großaufgebot nach einem freilaufenden Raubtier. Dazu wurde das Gebiet weiträumig abgesperrt und von einem Hubschrauber aus mit Wärmebildkamera abgesucht, im Radio liefen Warndurchsagen. Auch eine Tierärztin wurde in den Stadtwald geholt. Außerdem wurden der nahe gelegene Augsburger Zoo und auch Tigerdompteur Christian Walliser kontaktiert, der mit seinen Raubkatzen im 35 Kilometer entfernten Dinkelscherben gastierte. Weder im Zoo noch bei Walliser wurde aber ein Tier vermisst.

Als die Polizei die Nummern der Anrufer zurückrief, hob einer der Jugendlichen ab und gab zu, dass er und seine Freunde sich einen Spaß erlaubt hatten. So wurde bekannt, dass es sich um eine Tiger-Ente handelte.

Bei dem 19-Jährigen muss das Augsburger Amtsgericht prüfen, ob im Falle eines Schuldspruchs Erwachsenenrecht oder noch Jugendstrafrecht anzuwenden ist. Das Erwachsenenrecht sieht Freiheitsstrafe zwischen einem Monat und einem Jahr oder Geldstrafe vor. Bei den drei anderen Schülern findet im Fall einer Verurteilung das Jugendstrafrecht Anwendung. Es sieht unter anderem Erziehungsmaßregeln wie die Anweisung zur Teilnahme an einem sozialen Trainingskurs, Arbeitsauflagen und Freizeit- oder Dauerarrest vor. Der Prozess ist für den 26. Juli angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare