+
Mehr Falschgeld in Bayern. Das Internet befeuert Blüten.

Polizei klagt

Falschgeld in Bayern: Darum blüht der Markt mit den Blüten

In Bayern entdeckt die Polizei seit Jahren immer mehr gefälschte Geldscheine. Ein Ende des Trends ist vor allem aus einem Grund nicht in Sicht.

München - Das Geschäft blüht: In Bayern tauchen immer mehr Falschgeld-Noten auf. Allein im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der sichergestellten Euro-Blüten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als zehn Prozent gestiegen, teilte das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Von Januar bis Ende Juni seien mehr als 5600 Banknoten aus dem Verkehr gezogen worden.

Dem Leiter des LKA-Sachgebiets für Falschgeld, Helmut Schäfer, zufolge werden die Zahlen auch weiter nach oben gehen. „Vor dem Hintergrund, dass die Falschgeldzahlen seit fünf Jahren kontinuierlich steigen und sich seit 2013 etwa verdoppelt haben, kann man davon ausgehen, dass der Trend nicht nur bis zum Jahresende weiter anhalten wird“, erklärte Schäfer.

Ein Großteil der Fälschungen komme aus dem Darknet, einem anonymen Teil des Internets. „Das erleichtert den Zugang zu Falschgeld erheblich“, sagte Schäfer. Dort würden Geldfälscher vor allem 20- und 50-Euro-Blüten anbieten, die der User bestellen und sich bequem liefern lassen könne. Die Fälschungen aus dem Darknet seien eher schlechte Kopien und leicht erkennbar, berichtete Schäfer. „Man muss nur etwas stutzig werden.“

Daran erkennen Sie falsche Geldscheine

Ein gefälschter Schein fühlt sich dem Experten zufolge in der Regel glatter an, wie zum Beispiel normales Blatt Papier. Hält man eine echte Banknote gegen das Licht, ist das Wasserzeichen als Schattenbild zu sehen und beim Kippen verändern sich die Hologrammelemente. „Auch bei extrem zerknüllten Scheinen sollte man genauer hinschauen“, so Schäfer. Mit diesem Trick würden Betrüger versuchen, Fälschungsmerkmale zu verschleiern.

Am häufigsten werden Blüten dort in Umlauf gebracht, wo man nur geringe Beträge ausgibt, um so besonders viel Wechselgeld zu erhalten, wie Schäfer erklärt. „Bäckereien, Bars oder Supermärkte sind besonders beliebt.“

Wer unverschuldet Falschgeld in die Finger bekommt sollte laut Schäfer damit zur Polizei gehen. Weiter verwenden darf man es nicht - anderenfalls macht man sich strafbar. Das Geld wird aber nicht erstattet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare