+
Ein schwerer Unfall hat sich am frühen Mittwochmorgen auf der A93 bei Weiden ereignet. Der Fahrer des Lkw wird schwer verletzt, die Insassen des Pkw kommen mit leichten Verletzungen davon.

Schwere Kolllision auf A93 bei Weiden

Familie überlebt Horror-Unfall

Weiden – Das ist eine Horrorvorstellung für jeden Autofahrer: Als eine junge Autofahrerin am frühen Mittwochmorgen auf der Autobahn 93 bei Weiden in der Oberpfalz einen Sattelzug überholt, zieht dieser immer weiter nach links und drängt ihren Wagen gegen die Mittelleitplanke.

Die Frau versucht, sich durch ständiges Gegenlenken aus der misslichen Situation zu befreien.

Der 24-Jährigen gelingt es schließlich, mit ihrem Wagen vor den Brummi zu gelangen. Ihr Auto wird aber von der Zugmaschine des Lkw erfasst, sodass es sich mehrfach überschlägt und im Straßengraben landet. Die Frau, ihr 23-jähriger Lebensgefährte auf dem Beifahrersitz und der 14 Monate alte Sohn im Heck kommen mit leichten Verletzungen davon.

Nach dem Crash kommt auch der Brummifahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, der Sattelzug prallt zunächst gegen die Leitplanken und danach gegen eine Lärmschutzwand. Dabei wird der 61-Jährige aus Oberbayern ins Freie geschleudert. Er ist nicht mehr ansprechbar, ein Rettungshubschrauber fliegt ihn ins Uniklinikum Regensburg. Die Autobahn in Richtung Norden zwischen den Anschlussstellen Weiden-Süd und Weiden-Frauenricht bleibt daraufhin mehrere Stunden gesperrt. Den genauen Unfallablauf soll ein Gutachter klären.

Wenig später kommt es zu einem Folgeunfall. Ein 59-Jähriger aus Oberfranken fährt über einen Unterlegkeil, den der Sattelzug bei dem Unfall verloren hat. Die beiden rechten Reifen am Auto platzen, der Wagen kommt ins Schleudern und schlägt nach 150 Metern in die Leitplanke ein. Der Mann kommt mit dem Schrecken davon. 

dpa

Meistgelesene Artikel

Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner

Kommentare