Familiendrama von Burkardroth vor Gericht

Schweinfurt/Burkardroth - Vor dem Landgericht Schweinfurt wird von diesem Mittwoch an über das Familiendrama von Burkardroth, bei dem ein 36-Jähriger seine Frau erstochen hat, verhandelt.

Lesen Sie auch:

Familiendrama: Ehemann tötet vierfache Mutter

In der Gemeinde im Landkreis Bad Kissingen an der hessischen Grenze soll ein Mann an Silvester 2009 seine Ehefrau und Mutter von vier Kindern erstochen haben. Die Staatsanwalt wirft dem 37-Jährigen Mord vor. Als Motiv nennt die Anklagebehörde Scheidungsabsichten der Frau. Der Angeklagte stellte die Tat dagegen als Unfall dar.

Die Polizei leitete noch in der Nacht eine Großfahndung ein. Gegen 4.45 Uhr erreichte die Polizei in Würzburg dann die Nachricht ihrer hessischen Kollegen, dass der Gesuchte mit seinem Wagen auf der Autobahn 5 im Hochtaunuskreis ohne fremde Beteiligung gegen die Mittelleitplanke gekracht war. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, die aber offenbar nicht von dem Unfall stammten. Im Wagen fanden die Beamten ein Messer, mit dem er sich die Verletzungen vermutlich selbst beigebracht hatte.

Für den Prozess sind fünf Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil ist für den 24. September geplant

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
Kabarettistin Monika Gruber ist Kult. Karten für ihre Touren sind blitzschnell ausverkauft. Fans tun alles für die begehrte Ware - und werden übel abgezockt. Die …
Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 im Landkreis Rottal-Inn ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen.
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt

Kommentare