Familiendrama: Ehemann gesteht Mord an Frau

Goldbach/Würzburg - Eine 25-jährige Frau wurde am Donnerstag erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Jetzt hat der Ehemann die Tat gestanden. Die Hintergründe:

Lesen Sie dazu auch:

25-jährige Mutter getötet

Ein Mordverdächtiger hat kurz nach seiner Festnahme gestanden, seine Ehefrau in deren Wohnung in Goldbach (Landkreis Aschaffenburg) getötet zu haben. Einen Tag später schwieg der 33-Jährige allerdings gegenüber einer Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Aschaffenburg zu der Tat. Wie die Polizei am Montag in Würzburg mitteilte, gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann am vergangenen Donnerstag seine 25 Jahre alte Frau erstochen hat. Das Paar, das eine dreijährige Tochter hat, lebte getrennt. Zu den Hintergründen der Bluttat wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nichts sagen.

Der 33-Jährige war am Donnerstag auf der Autobahn 3 Frankfurt-Nürnberg nahe Erlangen in ein Stauende gefahren. Nach dem Unfall hatte er angegeben, dass seiner Ehefrau etwas zugestoßen sei. Daraufhin fuhren Polizeibeamte sofort zur Wohnung der Frau, wo sie die tote 25-Jährige entdeckten. Außerdem wurde am Tatort ein Abschiedsbrief des mutmaßlichen Mörders gefunden.

Bei dem Mann waren der Polizei zufolge nach dem Unfall Schnittverletzungen am Arm festgestellt worden. Bisher ist unklar, ob diese Verletzungen mit dem Auffahrunfall zusammenhängen. Der 33-Jährige sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare