Frau erstickt sich und Sohn durch Autoabgase

Neu-Ulm - Bei einer Familientragödie sind in Freudenegg im Landkreis Neu-Ulm eine Mutter und ihr Kind ums Leben gekommen.

Die 37 Jahre alte Frau hatte nach Angaben der Polizei sich selbst und ihren neunjährigen Sohn durch Autoabgase getötet.

Eine Spaziergängerin hatte die Leichen bereits am Montag entdeckt. Die Passantin war in einem Wald auf ein Auto gestoßen, in das Abgase eingeleitet wurden. Sie sah eine Frau und ein Kind leblos in dem verschlossenen Wagen liegen. Der sofort alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod beider Personen feststellen.

Eine Obduktion ergab nach Polizeiangaben, dass Mutter und Sohn an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung starben. Die Beteiligung einer dritten Person schließen die Ermittler aus. Über das Motiv für die Tat herrschte am Mittwoch noch Unklarheit. Eine toxikologische Untersuchung soll außerdem klären, ob dem Jungen vor der Abgasvergiftung noch Schlaftabletten gegeben wurden.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare