Familientragödie: Tod der Brüder geklärt

Schwandorf - Der Fall der zwei toten Brüder in Schwandorf scheint geklärt. Zuerst erschoss der Ältere seinen jüngeren Bruder. Dann richtete er die Waffe gegen sich selbst.

Nach dem Familiendrama mit zwei toten Brüdern im oberpfälzischen Schwandorf hat die Kripo den Tatablauf rekonstruiert. Demnach tötete der 52-Jährige den 49-Jährigen vermutlich mit zwei Schüssen in den Kopf, wie die Staatsanwaltschaft Amberg und die Regensburger Polizei nach der Obduktion der Leichen am Freitag mitteilten. Anschließend schoss sich der Mann mit einem Gewehr in den Kopf.

“Das war kein schöner Anblick“, sagte ein Polizeisprecher. Das Motiv der Tat vom Mittwoch war weiter vollkommen unklar. Die Schüsse auf seinen Bruder feuerte der Mann wohl mit einer der beiden Pistolen ab, die die Ermittler sichergestellt hatten.

Die Tat ereignete sich in der Küche im Elternhaus der Brüder. Sich selbst erschoss der 52-Jährige in einem benachbarten Zimmer. Mutter und Vater der beiden standen auch am Freitag noch unter Schock und waren zunächst nicht vernehmungsfähig.

Die Mutter hatte am Mittwochabend die Polizei alarmiert und gesagt, es sei jemand erschossen worden. Die Ermittler fanden zunächst die Leiche des 49-Jährigen. Weil nicht sicher war, ob sich noch ein bewaffneter Täter im Haus befand, forderten sie ein Sondereinsatzkommando an. Später wurde die zweite Leiche entdeckt. Die Brüder waren bei ihren Eltern zu Besuch gewesen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare