+

Flasche auf den Kopf geschlagen

Familienvater verletzt Polizisten

Himmelstadt - Völlig ausgerastet ist ein Familienvater in Himmelstadt. Als erstes griff er Polizisten an und verbarrikadierte sich dann in seinem Haus.

Ein aggressiver Familienvater aus Himmelstadt (Landkreis Main-Spessart) hat mehrere Polizisten angegriffen und sich anschließend in seinem Haus verbarrikadiert.

Das Seltsame: Der 48-Jährige hatte die Polizei selbst gerufen und gesagt, er sei ausgeraubt worden. Als die Beamten eintrafen, attakierte und verletzte er sie. Dabei schlug er einem Polizisten eine Flasche auf den Kopf und ging auf weitere Beamte mit einem Stock los. Insgesamt wurden drei Männer verletzt.

Nachdem sich der verwirrte Täter im Haus verschanzt hatte umstellten Spezialkräfte der Polizei das Haus. Die Frau des Mannes und seine beiden Kinder konnten vorher in Sicherheit gebracht werden.

Nach der Festnahme wurde der verwirrte und betrunkene Täter in eine Klinik eingewiesen. Bei der Durchsuchung des Hauses fanden die Ermittler außerdem eine Armbrust und einen Schlagstock.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare