+

Flasche auf den Kopf geschlagen

Familienvater verletzt Polizisten

Himmelstadt - Völlig ausgerastet ist ein Familienvater in Himmelstadt. Als erstes griff er Polizisten an und verbarrikadierte sich dann in seinem Haus.

Ein aggressiver Familienvater aus Himmelstadt (Landkreis Main-Spessart) hat mehrere Polizisten angegriffen und sich anschließend in seinem Haus verbarrikadiert.

Das Seltsame: Der 48-Jährige hatte die Polizei selbst gerufen und gesagt, er sei ausgeraubt worden. Als die Beamten eintrafen, attakierte und verletzte er sie. Dabei schlug er einem Polizisten eine Flasche auf den Kopf und ging auf weitere Beamte mit einem Stock los. Insgesamt wurden drei Männer verletzt.

Nachdem sich der verwirrte Täter im Haus verschanzt hatte umstellten Spezialkräfte der Polizei das Haus. Die Frau des Mannes und seine beiden Kinder konnten vorher in Sicherheit gebracht werden.

Nach der Festnahme wurde der verwirrte und betrunkene Täter in eine Klinik eingewiesen. Bei der Durchsuchung des Hauses fanden die Ermittler außerdem eine Armbrust und einen Schlagstock.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare