Faschingsscherz: Frau in Handschellen gefangen

Würzburg - Ein Faschingsscherz entwickelte sich für eine Frau in Würzburg zur Tortur. Nach einem Besuch bei der Polizei und im Krankenhaus, konnte sie erst von der Feuerwehr von ihren Handschellen befreit werden.

Ein als Polizist maskierter Mann hatte in der Nacht zum Sonntag in einem Würzburger Restaurant zwei Bekannte im Spaß mit Handschellen aneinandergefesselt. Die Frauen im Alter von 22 und 25 Jahren waren jedoch wenig begeistert, als ihr Begleiter plötzlich weg war - und mit ihm der Schlüssel für die Handschellen. In ihrer Not gingen sie Hand an Hand zur Polizei. Doch kein Schlüssel wollte passen, also durchtrennten Beamte die Fesselwerkzeuge mit einem Bolzenschneider.

Die Jecken sind los: So feiert Deutschland Fasching

Die Jecken sind los: Karneval in Deutschland

Zwar nun voneinander getrennt, aber noch immer mit den Schellen um die Handgelenke zogen die Frauen fort. Die jüngere konnte sich mit Hilfe einer Büroklammer von dem unliebsamen Schmuckstück befreien, bei der älteren half alle Mühe nichts, wie die Polizei berichtete. Sie ging mit ihrem Armreif ums Handgelenk ins Krankenhaus. Doch auch die Ärzte konnten ihr nicht helfen. Erst auf der Feuerwache gelang es, die 25-Jährige zu befreien. Ganz in Faschingslaune beendet die Polizei ihren Bericht mit einem Vers: „Und die Moral von der Geschicht'? Maskierten "Bullen" traut man nicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare