+

Gefährliche Körperverletzung

Faustschlag-Attacke in der U-Bahn: 18 Monate Haft

Nürnberg - Eineinhalb Jahre Gefängnis: So lautet das Urteil für einen 33-Jährigen nach einer Faustschlagattacke in einer Nürnberger U-Bahnstation.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth sah es in seinem Urteil vom Freitag als erwiesen an, dass der Angeklagte sein 28 Jahre altes Opfer mit einem Fausthieb brutal niedergeschlagen hat. Die Kammer wertete die Tat als gefährliche Körperverletzung.

Der Mann lag sieben Tage im Krankenhaus. Wegen einer danach einsetzenden Hirnblutung ist der 28-Jährige heute zu 60 Prozent behindert. Die von den Anwälten des Angeklagten geäußerten Zweifel an der Tat ließ der Vorsitzende der 12. Strafkammer nicht gelten.

Die drei Verteidiger hatten unter anderem widersprüchliche Aussagen von Zeugen ins Feld geführt. Es könne daher nicht ausgeschlossen werden, dass der seinerzeit betrunkene 33-Jährige ohne fremdes Zutun gestürzt sei.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schockierende Entdeckung: Spaziergänger findet verbrannte Leiche
Grauen am Donnerstagmorgen: Ein Spaziergänger hat an einer Bundesstraße an der Grenze zu Bayern eine verbrannte Leiche gefunden.
Schockierende Entdeckung: Spaziergänger findet verbrannte Leiche
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Polizisten in Schwaben und in der Oberpfalz haben beim Blitzmarathon ersten Einschätzungen nach keine extremen Raser erwischt.
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden

Kommentare