+

Gefährliche Körperverletzung

Faustschlag-Attacke in der U-Bahn: 18 Monate Haft

Nürnberg - Eineinhalb Jahre Gefängnis: So lautet das Urteil für einen 33-Jährigen nach einer Faustschlagattacke in einer Nürnberger U-Bahnstation.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth sah es in seinem Urteil vom Freitag als erwiesen an, dass der Angeklagte sein 28 Jahre altes Opfer mit einem Fausthieb brutal niedergeschlagen hat. Die Kammer wertete die Tat als gefährliche Körperverletzung.

Der Mann lag sieben Tage im Krankenhaus. Wegen einer danach einsetzenden Hirnblutung ist der 28-Jährige heute zu 60 Prozent behindert. Die von den Anwälten des Angeklagten geäußerten Zweifel an der Tat ließ der Vorsitzende der 12. Strafkammer nicht gelten.

Die drei Verteidiger hatten unter anderem widersprüchliche Aussagen von Zeugen ins Feld geführt. Es könne daher nicht ausgeschlossen werden, dass der seinerzeit betrunkene 33-Jährige ohne fremdes Zutun gestürzt sei.

lby

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare