Fehlalarm: Feuerwehr als Weckdienst

Marktredwitz - Ein ganz schönes Aufgebot war das in Marktredwitz: Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Alles wegen eines Schlafenden.

Aus Angst um ihren Freund hat eine junge Frau im oberfränkischen Marktredwitz die Feuerwehr alarmiert. Die 23-Jährige sollte ihren vier Jahre älteren Bekannten wecken.

Wie vereinbart ging sie zu dessen Wohnung. Der Versuch, die Tür zu öffnen, scheiterte, weil der Schlüssel von innen steckte, berichtete die Polizei. Auch auf mehrmaliges Läuten und Klopfen reagierte der 27-Jährige nicht. Deshalb rief sie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst.

Als die Männer die Wohnungstür geöffnet hatten, gaben sie schnell Entwarnung: Der junge Mann hatte das Läuten und Klopfen nicht gehört, weil er friedlich mit Ohrstöpseln schlief.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Eiskaltes Wetter in Bayern: Eine „russische Kältepeitsche“ trifft den Freistaat und bringt mindestens sieben Tage Dauerfrost. Zur Prognose.
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen

Kommentare