+
Zahlreiche Fans reisten wieder nach Franken um bei "Rock im Park" dabei zu sein.

65 000 feiern bei "Rock im Park"

Nürnberg - Ganz ausverkauft war das Festival nicht, trotzdem feierten die 65 000 Fans beim Musik-Fest "Rock im Park" in Nürnberg vier Tage lang eine große Party.

Bei überwiegend strahlendem Wetter blieb die Stimmung nach Angaben von Polizei und Rettungsdiensten ruhig und friedlich. Die Polizei zählte bis Sonntagnachmittag 11 Fälle von Körperverletzung und 72 Diebstähle.

"Der zusätzliche Tag hat keine zusätzlichen Verletzten gebracht", sagte Walter Meyer vom Roten Kreuz. Bis Sonntagnachmittag zählte das BRK 2300 Einsätze. Zum 15. Jubiläum hatten die Veranstalter den Fans einen zusätzlichen Konzert-Tag geschenkt.

Ein bisschen Enttäuschung herrschte aber doch darüber, dass die Veranstaltung mit Bands wie Kiss, Him, Rage Against the Machine und Gossip nicht ausverkauft war. 5000 Karten blieben ungenutzt. "Wir üben noch zehn Jahre", sagten die Veranstalter am Sonntag mit Blick auf das zehn Jahre ältere und mit 85 000 Besuchern größere Zwillings-Festival "Rock am Ring" in der Eifel, das schon Monate vor seinem Start ausverkauft war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare