+
Zahlreiche Fans reisten wieder nach Franken um bei "Rock im Park" dabei zu sein.

65 000 feiern bei "Rock im Park"

Nürnberg - Ganz ausverkauft war das Festival nicht, trotzdem feierten die 65 000 Fans beim Musik-Fest "Rock im Park" in Nürnberg vier Tage lang eine große Party.

Bei überwiegend strahlendem Wetter blieb die Stimmung nach Angaben von Polizei und Rettungsdiensten ruhig und friedlich. Die Polizei zählte bis Sonntagnachmittag 11 Fälle von Körperverletzung und 72 Diebstähle.

"Der zusätzliche Tag hat keine zusätzlichen Verletzten gebracht", sagte Walter Meyer vom Roten Kreuz. Bis Sonntagnachmittag zählte das BRK 2300 Einsätze. Zum 15. Jubiläum hatten die Veranstalter den Fans einen zusätzlichen Konzert-Tag geschenkt.

Ein bisschen Enttäuschung herrschte aber doch darüber, dass die Veranstaltung mit Bands wie Kiss, Him, Rage Against the Machine und Gossip nicht ausverkauft war. 5000 Karten blieben ungenutzt. "Wir üben noch zehn Jahre", sagten die Veranstalter am Sonntag mit Blick auf das zehn Jahre ältere und mit 85 000 Besuchern größere Zwillings-Festival "Rock am Ring" in der Eifel, das schon Monate vor seinem Start ausverkauft war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See

Kommentare