+
Schloss Neuschwanstein.

Beim Schloss

Warum ein Felsbrocken nahe Neuschwanstein gesprengt wird

Schwangau - Wenn das mal gutgeht: Etwa 300 Meter Luftlinie von Schloss Neuschwanstein entfernt, soll in den nächsten Tagen ein Felsbrocken gesprengt werden. Die Gründe:

„Es ist genug Sicherheitsabstand zum Schloss vorhanden. Der Sprengmeister wird die Druckwelle messen und sicherstellen, dass das Schloss nicht in Mitleidenschaft gezogen wird“, sagt Hannes Bruckdorfer von der Gemeinde Schwangau im Ostallgäu. Die hat die Sprengarbeiten in Auftrag gegeben. Sie sind Teil eines Sicherheitskonzeptes, das für den Wanderweg durch die wildromantische Pöllatschlucht unterhalb des Schlosses entwickelt wurde.

Seit einem Felssturz im Jahr 2014 ist der etwa 800 Meter lange Weg aus Sicherheitsgründen gesperrt. Bevor er wieder von Wanderern begangen werden kann, müssen dort lose Steine entfernt, Fangnetze erneuert und Eisenstege überprüft werden, erklärt Bruckdorfer. „Außerdem werden an manchen Stellen Messgeräte in den Fels eingebaut, die Bewegungen im Gestein dokumentieren.“

Das Sicherheitskonzept wurde anhand eines geologischen Gutachtens erstellt. Sprengarbeiten sind nur an einer instabilen, etwa 15 mal 20 Meter großen Felsschuppe geplant. Nach derzeitiger Planung soll der vor allem bei Schlossbesuchern beliebte Wanderweg im kommenden Jahr wieder geöffnet werden.

Bei der Bayerischen Schlösserverwaltung sieht man der Sprengung nahe Schloss Neuschwanstein gelassen entgegen. „Die Gemeinde hat sich abgestimmt mit dem geologischen Landesamt. Die haben die Fachkompetenz und darauf vertrauen wir“, sagte eine Sprecherin der Behörde in München.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.