Felsbrocken trifft Kletterer am Kopf

Gößweinstein - Großes Glück hat ein 23 Jahre alter Mann aus Nürnberg bei einer Klettertour:

Er wurde am Donnerstag von einem etwa fußballgroßen Felsbrocken mit voller Wucht am Kopf getroffen und überlebte diesen Unfall schwer verletzt. Der junge Mann hatte sich mit fünf Bekannten an der Breitenberger Südwand in Gößweinstein (Landkreis Forchheim) zum Klettern getroffen. Als er sich am Fuße des Felsens ausruhte, löste sich der Felsbrocken nach Angaben der Polizei vom Freitag aus der Wand und traf den jungen Mann am Kopf. Obwohl er keinen Helm trug, konnte ein Schädelhirntrauma ausgeschlossen werden. Warum der Felsen sich löste, ist noch völlig unklar.

Ein Junge (12) aus München ist bei einer Wanderung bei Mayrhofen/Tirol von einem Felsbrocken getroffen worden. Er verlor das Gleichgewicht und stürzte vor den Augen seiner Eltern ab. 

dpa

Kommentare