Felssturz am Königssee verschüttet Wanderweg

Schönau am Königssee - Großeinsatz für Rettungskräfte: Am Sonntagmittag fielen am Königssee zwischen St. Bartholomä und dem Schrainbachfall Felsen auf einen Wanderweg .

Ein Bootsführer, der den Felssturz beobachtet hatte, informierte sofort die Polizei Berchtesgaden, die mit einem Bootsführer sowie einem Alpin-Beamten zum Einsatz fuhr. Vorsorglich wurden der Rettungsdienst, die Bergwacht und die Wasserwacht verständigt, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass Personen verletzt worden waren. Der Rettungshubschrauber Christoph und der Polizeihubschrauber Edelweis flogen ebenfalls zum Einsatzort.

Vor Ort wurde zeigte sich, dass der Weg zwischen Funtensee und St. Bartholomä in Ufernähe auf einer Länge von etwa 100 Metern verschüttet worden war. Selbst die Lawinenhunde konnten aber keine Verletzten finden. “Wenn sich dort Menschen aufgehalten hätten, wären sie verletzt oder gar erschlagen worden“, verdeutlichte ein Sprecher der Polizei gegenüber der Deutschen Presse-Agentur das Ausmaß des Felssturzes.

Da sich oberhalb des Weges noch ungesicherte Felsbrocken und Bäume befanden, wurde der Pfad gesperrt. Ein Boot brachte ankommende Wanderer über eine provisorisch eingerichtete Landungsstelle nach St. Bartholomä.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare