+
Bayerns Autobahnen droht das „schlimmstes Wochenende des Jahres“.

“Schlimmste Wochenende des Jahres“

Ferienbeginn, Baustellen und Fahrverbote: Dies Tipps gibt der ADAC fürs Wochenende

Ferienbeginn, Baustellen und jetzt auch noch Fahrverbote: Autofahrer müssen sich am Freitag und Samstag auf volle Autobahnen in Richtung Süden einstellen.

München – Der deutsche Automobilclub ADAC ist mit dem österreichischen ÖAMTC traditionell eng verbandelt. Doch bei der Beurteilung der jüngsten Fahrverbote an der Inntal- und Tauernautobahn endet die Gemeinsamkeit. 

Der Salzburger ÖAMTC-Chef Erich Lobensommer jedenfalls rechtfertigte am Montag die Entscheidung, von der Tauernautobahn A10 an den Wochenenden nur noch Ziel- und Quellverkehr abfahren zu lassen. Im Fall von Staus auf der Autobahn werden Autofahrer wie berichtet seit Kurzem nach ihrer Abfahrt von der A10 nach ihren Fahrzielen befragt. 

Lobensommer findet das richtig: „Man musste zu schärferen Maßnahmen greifen“, sagte er bei einem Pressegespräch in München. „Massive Proteste“ von Anwohnern entlang der Autobahn hätten keine andere Wahl gelassen, da sich die Urlauber bei jedem Autobahn-Stau auf die Suche nach Ausweichrouten begeben würden. Sogar Autos mit Schiffsanhängern hätten die Straßen auf den Dörfern versperrt, sagte Lobensommer.

Ferienbeginn: Bayerns Autobahnen droht das „schlimmstes Wochenende des Jahres“

Auf dem Weg in den Urlaub warten Staus und Baustellen.

Verstöße gegen Fahrverbote werden jetzt mit Bußgeldern geahndet – von 35 bis 760 Euro reicht die Spanne. Immerhin: Allzu scharf geht die österreichische Polizei offenbar nicht vor. Die Kontrollen würden eher „salopp gehandhabt“, wer ins nächste Gasthaus wolle, der komme problemlos durch und auch Tanken abseits der Autobahn sei ausdrücklich erlaubt, sagte Lobensommer.

Trotzdem: Sein deutscher ADAC-Kollege Alexander Kreipl wollte das nicht so stehen lassen. Aus seiner Sicht sind die Fahrverbote „eine Hiobsbotschaft“ und „kleinstaatliches Denken“. Er appelliere dringend an die Politik, die Verkehrsproblematik im Alpenraum in Angriff zu nehmen, so Kreipl.

Ferienbeginn: ADAC spricht Warnung aus - und gibt Rat  

Tatsächlich gibt es im deutsch-österreichischen Verkehrsstreit erste Entspannungssignale. Tirols Regierungschef Günther Platter reist am Donnerstag zum Verkehrsgipfel nach Berlin (was bis Montag unsicher war). In München beriet Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) mit Platters für Verkehr zuständigen Stellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne). Immerhin: Die Akteure reden wieder miteinander – in den nächsten Monaten soll über eine Vielzahl großer und kleiner Verkehrsthemen beraten werden.

Zunächst aber kommt das mutmaßlich verkehrsreichste Wochenende des Jahres: In Bayern und Baden-Württemberg beginnen die Ferien – und somit die Staus, wie Kreipl warnte. Hinzu kommen Baustellen etwa auf der A99-Ost und der A8 vor Salzburg. „Wir erwarten das staureichste Wochenende des Jahres.“ 

Der ADAC rät Urlaubsreisenden, erst am Samstagnachmittag oder an einem Werktag in Richtung Süden aufzubrechen – wohl wissend, dass viele Urlauber wegen Samstag-zu-Samstag-Buchungen keine Wahl haben.

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Todesfall: 23-Jähriger stürzt auf der Straße und stirbt
Ein sonderbarer Todesfall hat sich in Viechtach (Bayern) zugetragen: Ein 23-Jähriger stürzt vor einem Haus - und stirbt an seinen Verletzungen. Die Polizei steht vor …
Mysteriöser Todesfall: 23-Jähriger stürzt auf der Straße und stirbt
Sohn führt Polizei zu Geheim-Lager seines Vaters - Beamte trauen ihren Augen nicht
Die Polizei wurde im Landkreis Landshut zu einem riesigen, illegalen Lager geführt. Vor Ort trauten die Beamten ihren Augen nicht.
Sohn führt Polizei zu Geheim-Lager seines Vaters - Beamte trauen ihren Augen nicht
Tierquälerei-Skandal im Allgäu: Landratsamt wehrt sich gegen Vorwürfe
In einem Allgäuer Milchviehbetrieb in Bad Grönenbach wurden angeblich Tiere misshandelt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Das Landratsamt wehrt sich gegen Kritik.
Tierquälerei-Skandal im Allgäu: Landratsamt wehrt sich gegen Vorwürfe
Gewalt gegen Polizei in Regensburg: Feiernde bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen
In Regensburg kam es am Montagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen Feiernden und der Polizei. Die Gruppe pöbelte und warf sogar mit Pflastersteinen nach Polizisten.
Gewalt gegen Polizei in Regensburg: Feiernde bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen

Kommentare