+
Die beginnende Sommerreisesaison in Deutschland hat am Wochenende zu den ersten längeren Staus im Freistaat geführt.

Ferienstart sorgt für Staus auf Autobahnen

München - Die beginnende Sommerreisesaison in Deutschland hat am Wochenende zu den ersten längeren Staus im Freistaat geführt.

„Es herrscht ordentlich Verkehr auf Bayerns Straßen. Die typischen Urlaubsrouten in den Süden sind schon voll seit heute Morgen“, sagte eine Sprecherin des ADAC am Samstagmittag in München. Insbesondere die Autobahnen 3, 9, 8 und 96 seien von Staus betroffen. Auch im Großraum um München ging es zeitweise nur noch stockend voran.

Im benachbarten Ausland war der starke Urlaubsverkehr aus den nördlichen Bundesländern ebenfalls zu spüren. Sowohl die Brennerautobahn Richtung Süden als auch der Grenztunnel Füssen seien am Limit, sagte die Verkehrsexpertin: „Da kann man nur empfehlen, unter der Woche in die Ferien zu fahren, um staufrei an den Urlaubsort zu kommen.“ Inzwischen haben in insgesamt zehn Bundesländern die Sommerferien begonnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare