+
Die Feuerwehrleute haben verhindert, dass das Feuer auf benachbarte Gebäude übergriff.

Fernseher implodiert - Einfamilienhaus brennt ab

Höchstadt a. d. Aisch - Ein implodierter Fernseher hat in Höchstadt a. d. Aisch ein Feuer in einem Einfamilienhaus ausgelöst und rund 300 000 Euro Schaden verursacht.

Der 53 Jahre alte Hausbesitzer und seine beiden 14 und 16 Jahre alten Töchter konnten sich nach Polizeiangaben mit leichten Rauchvergiftungen ins Freie retten. Das Feuer habe sich rasend schnell ausgebreitet und sei sofort außer Kontrolle geraten. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits aus den Fenstern des Hauses. Die Feuerwehrleute verhinderten, dass das Feuer auf benachbarte Gebäude übergreifen konnte. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.