Ferrostaal-Affäre: Einigung vor Gericht

München - Im Schmiergeldprozess gegen zwei frühere Manager des Industriedienstleisters Ferrostaal haben die Angeklagten sowie die Firma als Nebenbeteiligte der vom Gericht vorgeschlagenen Verständigung zugestimmt.

Der ehemalige Vorstand und der frühere Prokurist des Essener Unternehmens räumten die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft ein. Demnach zahlten sie in Griechenland und Portugal Bestechungsgelder, um den Verkauf von U-Booten in den Ländern anzuschieben. Das Gericht sicherte ihnen dafür Bewährungsstrafen sowie Geldstrafen von jeweils mehreren 10 000 Euro

Ein Vertreter von Ferrostaal erklärte sich damit einverstanden, dass die vereinbarte Geldbuße von knapp 140 Millionen Euro in drei Raten bis Ende 2014 bezahlt werden soll. Grundlage für eine solche Veständigung sind die Paragrafen 257b und 257c der Strafprozessordnung. Ein Urteil wurde nicht mehr für Donnerstag erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
In dem Prozess um drei Schleuser in Traunstein legte die Anklage nun Revision ein. Die Staatsanwaltschaft München fordert ein härteres Urteil. 
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Der 80-jährige Mann hatte sich einen gefährlichen Ort zum Flaschensammeln ausgesucht und löste dadurch einen Polizeieinsatz aus. 
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Mehrere Kilo Marihuana hat ein 72 Jahre alter Mann über die niederländische Grenze nach Deutschland geschmuggelt. Die Polizei konnte ihn und den Händler schnappen. 
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler
Döner auf der Straße verkaufen - das hat das Verwaltungsgericht Augsburg verboten. Damit darf ein Gastronom vorerst weiter keine Döner zum Mitnehmen verkaufen.
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler

Kommentare