Fesche Kuh sollte ausgebüxten Stier anlocken

Massing/Straubing - In Niederbayern haben Polizisten versucht, einen ausgebüxten Stier mit einer feschen Kuh anzulocken. Da dies misslang, wurde er erschossen.

Der 700 Kilogramm schwere Ausreißer widerstand am Freitag allerdings dieser weiblichen Versuchung und ließ sich trotzdem nicht einfangen. Der Stier musste deshalb schließlich von einem Jäger erschossen worden. Das Tier sollte zum Schlachthof transportiert werden und war beim Verladen davongelaufen. Wegen des freiheitsliebenden Rindes musste bei Massing (Landkreis Rottal-Inn) sogar die Bundesstraße 388 vorübergehend gesperrt werden, wie die Straubinger Polizei berichtete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) in einer Kurve von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen 50 Meter über einen hart gefrorenen …
Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende …
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Kommentare