Festnahme nach Brand mit zwei Toten

Harburg - Nach einem Brand in einem Wohnhaus im schwäbischen Harburg mit zwei Toten ermittelt die Polizei auch wegen Brandstiftung. Ein Tatverdächtiger wurde noch in der Nach festgenommen.

Lesen Sie dazu auch:

Zwei Menschen nach Feuer vermisst

Nach einem Brand in einem Wohnhaus im schwäbischen Harburg mit zwei Toten ermittelt die Polizei auch wegen Brandstiftung. Wie die Polizei am Freitag in Augsburg mitteilte, war noch in der Nacht ein Tatverdächtiger festgenommen worden. “Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte ein Polizeisprecher.

Das Feuer in dem zweistöckigen Haus in der Innenstadt von Harburg (Landkreis Donau-Ries) war am späten Donnerstagabend ausgebrochen. Als die Rettungskräfte eintrafen, stand das Altstadthaus lichterloh in Flammen. Der Feuerwehr gelang es nach mehreren Stunden, den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude zu verhindern. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 150 000 Euro.

Im Erdgeschoss wurden anschließend zwei Leichen entdeckt. Ob es sich um die 70 und 79 Jahre alten Hausbewohner handelt, war zunächst unklar. “Die Identität der toten Personen steht noch nicht fest“, sagte ein Polizeisprecher. Weil das ausgebrannte Haus stark einsturzgefährdet ist, konnten die Toten zunächst nicht geborgen werden. Die Bergung der Leichen sollte am späten Freitagnachmittag erfolgen, eine Obduktion wurde angeordnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare