+
Eine Batteriefabrik hat am Samstagmorgen fünf Stunden lang gebrannt

1,5 Millionen Euro Schaden

Feuer in Batteriefabrik nach fünf Stunden gelöscht

Klosterlechfeld - Ein Brand in einer Maschinenhalle in Klosterlechfeld im Landkreis Augsburg hat am Samstagmorgen die Feuerwehr für mehr als fünf Stunden auf Trab gehalten.

Wie die Polizei mitteilte, war das Feuer um 4.00 Uhr morgens ausgebrochen und konnte erst gegen 9.30 Uhr gelöscht werden. Das erst im Oktober 2013 bezogene Gebäude wurde komplett zerstört. Den entstandenen Schaden schätzten Polizei und Feuerwehr auf mindestens 1,5 Millionen Euro. Verletzt wurde niemand.

Die Bauweise des Gebäudes erschwerte die Löscharbeiten, darum sei es erforderlich gewesen, eine Wand mit einem Bagger aufzureißen, sagte ein Polizeisprecher. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Wegen starker Rauchentwicklung wurden die Anwohner gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Da die Maschinenhalle zu einer Akku- und Batterienverarbeitungs-Firma gehört, war zunächst befürchtet worden, dass sich giftige Dämpfe entwickeln könnten. Erste Messungen der Feuerwehr ergaben jedoch Werte im Normalbereich. Der nächstgelegene Ort liegt etwa 4 Kilometer Luftlinie von dem Gelände entfernt. „Die Windrichtung war zum Glück günstig, so dass der Rauch nicht zu einem Wohngebiet, sondern zu einer unbebauten Fläche weiterzog“, sagte ein Polizeisprecher. Die Brandursache war zunächst unklar. Die Polizei vermutete einen technischen Defekt.

dpa

Batteriefabrik in Flammen - Bilder

Batteriefabrik in Flammen - Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.