+

Feuer zerstört Drogeriemarkt: Millionenschaden 

Neu-Ulm - Beim Brand in einem Neu-Ulmer Drogeriemarkt ist in der Nacht zum Freitag ein Millionenschaden entstanden. Eine 15-Jährige erlitt eine leichte Rauchvergiftung.

In dem Gebäude im Stadtteil Offenhausen sei etwa um 20.00 Uhr ein Schwelbrand im Bereich der Zwischendecken ausgebrochen, teilte die Polizei in Kempten am Freitag mit. Kurze Zeit später habe der ganze Laden in Flammen gestanden. Das Gebäude und die Waren wurden zerstört. Ein 15 Jahre altes Mädchen erlitt eine leichte Rauchvergiftung und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Bis in die frühen Morgenstunden kämpfte die Feuerwehr gegen die Falmmen.

Die Bewohner von zwei benachbarten Wohnhäusern mussten vorsichtshalber ihre Wohnungen verlassen. Zudem wurde eine Tankstelle vorübergehend geschlossen und mehrere Straßen gesperrt. Gegen Mitternacht konnte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot die Flammen unter Kontrolle bringen, gelöscht wurde jedoch noch bis in die frühen Morgenstunden. Die Brandursache wie auch die Höhe des zu erwartenden Gesamtschadens waren zunächst unbekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.