Stall brannte lichterloh

200 Ferkel sterben bei Brand

Lauingen - In Schwaben ist ein Schweinestall bis auf die Grundmauern niedergebrannt. 50 Muttersauen und 200 Ferkel kamen in den Flammen ums Leben.

250 Schweine sind bei einem Brand im schwäbischen Lauingen im Kreis Dillingen an der Donau getötet worden. Es handelte sich um 200 Ferkel und 50 Muttersauen, wie die Polizei mitteilte. Der Schweinestall brannte bis auf die Grundmauern nieder, es entstand ein Schaden von etwa 250.000 Euro. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf das Wohnhaus übergriffen. Menschen wurden nicht verletzt. Als Brandursache vermuten die Ermittler einen technischen Defekt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare