War es Brandstiftung?

Feuer verursacht hohen Schaden an einem Solarfeld

Bei einer Photovoltaikanlage in Oberfranken hat es heftig gebrannt. Das Feuer war in einem Transformatorhäuschen ausgebrochen. Der Schaden ist hoch. Nun ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung.

Oberhaid - Der Brand an einer Photovoltaikanlage in Oberfranken hat einen Schaden in Höhe von 150.000 Euro verursacht. 

Nach Polizeiangaben brannte ein Transformatorhäuschen in Oberhaid (Landkreis Bamberg) am Samstag völlig aus. Das Feuer zerstörte sämtliche elektronischen Bauteile im Inneren des kleinen Gebäudes.

Feuerwehr konnte den Brand anfangs nicht löschen

Da die Anlage zunächst noch mit dem Stromnetz verbunden war, konnte die Feuerwehr den Brandherd beim Gebäude erst nicht direkt bekämpfen. Erst nachdem die Anlage vom Netz getrennt war, konnte das Löschen beginnen.

Ein Ausbreiten der Flammen wurde zuvor verhindert. Laut Polizei waren die Module der Photovoltaikanlage zu keiner Zeit in Gefahr. Eine vorläufige Einschätzung ergab als Brandursache einen technischen Defekt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare