Feuerwehr: Ermittlungen zur Kartellaffäre

München – Von der Kartellaffäre vier führender Feuerwehrfahrzeug-Hersteller sind die bayerischen Kommunen in erheblichem Umfang betroffen.

Lesen Sie auch:

Feuerwehrfahrzeuge: Kartell zieht Gemeinden über den Tisch

Eine Umfrage des Bayerischen Gemeindetags ergab, dass die Gemeinden im fraglichen Zeitraum 2001 bis 2009 insgesamt 1666 Fahrzeuge gekauft hatten, davon 1194 bei den am Kartell beteiligten Herstellern. Gegen die Firmen hat das Bundeskartellamt Bußgelder über 20,5 Millionen Euro verhängt, gegen den vierten Beteiligten wird voraussichtlich im Juni ein Bußgeld verhängt werden. Derzeit wird geprüft, ob die Gemeinden Anspruch auf Entschädigung haben. Vermutlich werden die kommunalen Spitzenverbände ein Gutachten zur Schadensfestsetzung erstellen lassen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare