Leiche geborgen

Feuerwehr findet tote Frau in brennendem Haus

Amberg - Einen grausigen Fund hat die Feuerwehr Amberg beim Löschen eines brennenden Hauses gemacht: Sie entdeckte eine tote Frau.

Eine 93 Jahre alte Frau ist tot aus einem brennenden Haus in Amberg geborgen worden. Ob sie schon vor dem Feuer am Mittwoch gestorben war oder erst bei dem Brand umkam, steht nach Angaben der Polizei noch nicht fest. Eine Obduktion soll Klarheit bringen. Auch die Brandursache ist noch unklar. An dem Einfamilienhaus entstand ein Schaden von 200 000 Euro. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr fanden die leblose Frau im Erdgeschoss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junger Asylbewerber stirbt nach Sturz aus Fenster
Nach einem Sturz aus einem Fenster einer Asylbewerberunterkunft in Roding (Landkreis Cham) ist ein 18 Jahre alter Asylbewerber gestorben.
Junger Asylbewerber stirbt nach Sturz aus Fenster
Jugendlicher schläft betrunken in fremdem Garten
Überraschung für Hausbewohner in Neustadt (Landkreis Coburg): Sturzbetrunken hatte es sich ein jugendlicher Nachtschwärmer in dem fremden Garten gemütlich gemacht.
Jugendlicher schläft betrunken in fremdem Garten
Musikfestival „Rock im Park“ verschärft Sicherheitsmaßnahmen
Nach dem Terroranschlag mit 22 Toten in Manchester verschärfen die Veranstalter des Musikfestivals „Rock im Park“ die Sicherheitsmaßnahmen. Einige Sachen müssen Besucher …
Musikfestival „Rock im Park“ verschärft Sicherheitsmaßnahmen
Rätselhafte Attacke: Autofahrer will Passanten überfahren
Ein Mann soll in Eichendorf (Landkreis Dingolfing-Landau) mit seinem Auto mit hoher Geschwindigkeit auf einen anderen Mann zugefahren sein. Der konnte sich gerade noch …
Rätselhafte Attacke: Autofahrer will Passanten überfahren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion