Tier lässt sich nicht einfangen

Wegen Biber: Feuerwehr pumpt Klärbecken aus

Sulzbach-Rosenberg - Ein Biber hat am Sonntag für einen Feuerwehreinsatz gesorgt. Das Nagetier konnte sich nicht aus eigener Kraft aus einem Klärbecken befreien.

Weil sich ein Biber in ein Klärbecken des ehemaligen Stahlwerks Maxhütte verirrte, hat die Feuerwehr für seine Rettung schwere Geschütze aufgefahren. Nach Polizeiangaben hatte am Sonntagvormittag eine Frau Alarm geschlagen, da das Tier über die Betonwände nicht mehr aus dem Wasser kam. Als es sich nicht einfangen ließ und auch eine Betäubung ausschied, begannen die Feuerwehrmänner kurzerhand, das Becken leer zu pumpen.

Am Nachmittag wurde der Biber mit einem Netz eingefangen und einem Tierarzt übergeben. Er überstand seinen Ausflug ins Klärbecken laut Feuerwehr unbeschadet. Zunächst kam das Tier in einer Auffangstation unter, anschließend soll es wieder in die freie Natur entlassen werden.

Wie die Polizei vermutete, war der kleine Ausflügler im Laufe der Nacht trotz des umgrenzenden Zaunes auf das Gelände in Sulzbach-Rosenberg (Landkreis Amberg-Sulzbach) gelangt. Dort fiel er in das mehrere Meter tiefe und breite Becken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus

Kommentare