Unfreiwilliges Eisbad

Feuerwehr rettet eingebrochene Hündin

Waltenhofen - Eine Hündin hat am Sonntag unfreiwillig ein eisiges Bad in einem Baggersee genommen. Sie war insEis eingebrochen und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Die Feuerwehr musste anrücken.

Mit einem eisigen Bad hat für eine Hündin der Nachmittagsspaziergang ein Ende gefunden. 30 Meter vom Ufer entfernt sei sie ins Eis eines Baggersees bei Waltenhofen (Kreis Oberallgäu) eingebrochen, berichtete die Polizei am Montag. Weil sie sich nicht mehr selbst befreien konnte, musste die Feuerwehr helfen: Die Retter organisierten zwei Boote und arbeiteten sich durch das Eis zu der fünfjährigen Mischlingshündin vor. Die paddelte inzwischen schon fast eine halbe Stunde im Eiswasser. Immerhin konnte sie sich schließlich aufs Eis retten und kroch zum Boot hinüber. Ihr Besitzer brachte das unterkühlte Tier sofort nach Hause. Dort wartete schon der alarmierte Tierarzt, um es zu versorgen. Am Ende blieb von diesem Sonntagsausflug aber nur ein Schreck zurück: Nach Angaben eines Polizeisprechers geht es der Hündin wieder gut.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut

Kommentare