+
Eine mittelfränkische Feuerwehr hatte nochmal Glück. Die Feuerwehr rettete sie aus einem Fischweiher.

Applaus von hunderten Zuschauern

Feuerwehr rettet Schildkröte aus Schlamm

Dinkelsbühl - Eine Schildkröte im mittelfränkischen Dinkelsbühl ist dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen. Ihr Lebensretter: Die Feuerwehr.

Unter dem Applaus von etwa 300 Zuschauern hat die Feuerwehr die Schildkröte aus einem abgelassenen Fischweiher gerettet. 

Grund für den Schlamm: Die Fischernte

Zuvor hatten Passanten die Polizei am Sonntag informiert: Denn es bestand die Gefahr, dass das Tier im Schlamm des abgelassenen Weihers umkommen würde, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. 

Das Wasser war wegen der Fischernte-Woche abgelassen worden. Wegen der Festwoche waren viele Schaulustige in Dinkelsbühl, die das Spektakel beobachteten. 

Die etwa 25 Zentimeter große Schildkröte wurde von den Polizisten gesäubert und kam danach ins Tierheim Nördlingen (Landkreis Donau-Ries).

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare