Feuerwehr rettet Zweijährigen aus brennender Wohnung

Nürnberg - Dramatische Rettung in Nürnberg: Aus einer Dachgeschosswohnung retten Feuerwehrleute einen Zweijährigen. Sowohl die Mutter als auch das Kind erlitten leichte Verletzungen und eine Rauchvergiftung.

Aus einer brennenden Nürnberger Dachgeschosswohnung haben Feuerwehrleute am Freitag einen zwei Jahre alten Buben gerettet. Die 23 Jahre alte Mutter des Kindes hatte sich zuvor über den Balkon einer Nachbarwohnung in Sicherheit gebracht, teilte die Polizei mit. Beide wurden mit Brandverletzungen und einer Rauchvergiftung in eine Klinik gebracht. Eingeatmetes Rauchgas setzte auch drei Rettungskräften zu. Die Rettung des Zweijährigen gestaltete sich nach Angaben der Feuerwehr dramatisch. Die von Hilferufen der Mutter empfangenen Wehrleute durchsuchten sofort das verqualmte Haus und stießen schließlich auf den verzweifelten Buben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare