Feuerwehr und Rettungsdienst bald mit derselben Nummer

München - Feuerwehr und Rettungsdienst in Bayern werden schon bald dieselbe Nummer haben. Bis Ende 2011 sollen sie im gesamten Freistaat unter der Notrufhotline 112 erreichbar sein.

Das sagte Innen-Staatssekretär Gerhard Eck (CSU) am Mittwoch in München. Nach der Fertigstellung der Leitstellen werde kein anderes Bundesland ein derart gut ausgebautes System haben, sagte Eck.

Alle Notrufe - ausgenommen die an die Polizei - sollen demnach von zentralen Dienststellen entgegengenommen werden. Lange stand in München die einzige integrierte Leitstelle im Freistaat. Innerhalb der vergangenen Jahre reformierten dann auch anderen Gebiete ihre Alarmierungssysteme - allein seit 2007 kamen 16 hinzu. Schweinfurt, Ansbach, Aschaffenburg, Passau sowie fünf andere Bereiche sollen im kommenden Jahr folgen.

“Wir sind stolz darauf, wie sich das in Bayern entwickelt hat“, sagte Eck. Die Umstellung vermeide zukünftig unnötige Doppelstrukturen, Verzögerungen und Übermittlungsfehler. In den meisten Bereichen betreibt das Bayerische Rote Kreuz die Leitstellen, vereinzelt sind auch kommunale Betreiber verantwortlich. Insgesamt wurden verteilt über mehrere Haushaltsjahre knapp 70 Millionen Euro an staatlichen Mitteln in die Reform investiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Sie trafen sich zu einer gemütlichen Cocktailparty. Wenig später stirbt der Lebensgefährte im Krankenhaus - vergiftet. Hat ihn die 39-jährige Freundin seiner …
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden
Ein Security-Mitarbeiter von Burger King ist am Wochenende gestorben, nachdem er in einen Streit mit Kunden verwickelt war. Offenbar hatte er eine Vorerkrankung. …
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee

Kommentare