Feuerwehr und Rettungsdienst bald mit derselben Nummer

München - Feuerwehr und Rettungsdienst in Bayern werden schon bald dieselbe Nummer haben. Bis Ende 2011 sollen sie im gesamten Freistaat unter der Notrufhotline 112 erreichbar sein.

Das sagte Innen-Staatssekretär Gerhard Eck (CSU) am Mittwoch in München. Nach der Fertigstellung der Leitstellen werde kein anderes Bundesland ein derart gut ausgebautes System haben, sagte Eck.

Alle Notrufe - ausgenommen die an die Polizei - sollen demnach von zentralen Dienststellen entgegengenommen werden. Lange stand in München die einzige integrierte Leitstelle im Freistaat. Innerhalb der vergangenen Jahre reformierten dann auch anderen Gebiete ihre Alarmierungssysteme - allein seit 2007 kamen 16 hinzu. Schweinfurt, Ansbach, Aschaffenburg, Passau sowie fünf andere Bereiche sollen im kommenden Jahr folgen.

“Wir sind stolz darauf, wie sich das in Bayern entwickelt hat“, sagte Eck. Die Umstellung vermeide zukünftig unnötige Doppelstrukturen, Verzögerungen und Übermittlungsfehler. In den meisten Bereichen betreibt das Bayerische Rote Kreuz die Leitstellen, vereinzelt sind auch kommunale Betreiber verantwortlich. Insgesamt wurden verteilt über mehrere Haushaltsjahre knapp 70 Millionen Euro an staatlichen Mitteln in die Reform investiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See

Kommentare