Feuerwehr und Rettungsdienst bald mit derselben Nummer

München - Feuerwehr und Rettungsdienst in Bayern werden schon bald dieselbe Nummer haben. Bis Ende 2011 sollen sie im gesamten Freistaat unter der Notrufhotline 112 erreichbar sein.

Das sagte Innen-Staatssekretär Gerhard Eck (CSU) am Mittwoch in München. Nach der Fertigstellung der Leitstellen werde kein anderes Bundesland ein derart gut ausgebautes System haben, sagte Eck.

Alle Notrufe - ausgenommen die an die Polizei - sollen demnach von zentralen Dienststellen entgegengenommen werden. Lange stand in München die einzige integrierte Leitstelle im Freistaat. Innerhalb der vergangenen Jahre reformierten dann auch anderen Gebiete ihre Alarmierungssysteme - allein seit 2007 kamen 16 hinzu. Schweinfurt, Ansbach, Aschaffenburg, Passau sowie fünf andere Bereiche sollen im kommenden Jahr folgen.

“Wir sind stolz darauf, wie sich das in Bayern entwickelt hat“, sagte Eck. Die Umstellung vermeide zukünftig unnötige Doppelstrukturen, Verzögerungen und Übermittlungsfehler. In den meisten Bereichen betreibt das Bayerische Rote Kreuz die Leitstellen, vereinzelt sind auch kommunale Betreiber verantwortlich. Insgesamt wurden verteilt über mehrere Haushaltsjahre knapp 70 Millionen Euro an staatlichen Mitteln in die Reform investiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare