Wirbel auf Facebook

Verärgerter Post der Feuerwehr - User zeigen Verständnis

Bad Reichenhall - 851 Teilnehmer lieferten sich am letzten August-Wochenende beim 10. Rupertus-Thermenlauf ein heißes Rennen. Die Feuerwehr war aus einem bestimmten Grund stinksauer - und postete dies auf Facebook.

Offenbar behielten viele bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke keinen kühlen Kopf. "Wieder einmal gab es zahlreiche Autofahrerinnen und Autofahrer, die den Sinn einer Absperrung nicht verstanden oder verstehen wollten", schreibt die Freiwillige Feuerwehr Berchtesgaden auf ihrer Facebookseite. Die Feuerwehrler seien "sehr enttäuscht" von ihrem Einsatz zurückgekehrt.

"Wir wollen hier niemanden ärgern"

In der Stellungnahme prangert die Feuerwehr rücksichtsloses und respektloses Verhalten einiger Autofahrer an. Einige Einsatzkräfte seien wüst beschimpft worden. "Die Feuerwehrleute, die am Samstagnachmittag auch besseres zu tun haben als bei 35 Grad im Schatten in voller Arbeitskleidung die Straße zu sperren, tun dies nicht zur Gaudi und denken sich auch etwas dabei! Wir wollen hier niemanden ärgern, sondern einfach nur eine tolle Veranstaltung absichern", heißt es in dem Posting. Doch angesichts der Aggressivität einiger Autofahrer sei "das Absperren einer Straße inzwischen gefährlicher als der Innenangriff mit Atemschutz bei einem einsturzgefährdeten Gebäude in Vollbrand."

Viele Facebook-Nutzer haben Verständnis dafür, dass die Feuerwehrler über das soziale Netzwerk Dampf ablassen. "Echt traurig wie rücksichtslos manche sind", schreibt eine Nutzerin. Eine andere bedankte sich bei den Einsatzkräften für deren "tollen Einsatz." Und: "Als Teilnehmer haben wir uns sehr sicher durch euren Einsatz gefühlt und auch die zusätzlichen Wasserduschen auf der Halbmarathon Strecke waren ein Traum." Der Beitrag der Feuerwehr wurde bis zum Dienstagnachmittag bereits über 440 mal geteilt.

mb

Rubriklistenbild: © Symboldbild: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare