Skurriler Einsatz

Feuerwehr überrascht Frau in Badewanne

Landshut - In Landshut ist es zu einem ungewöhnlichen Feuerwehr-Einsatz gekommen: Eine 63-Jährige ist in der Badewanne überrascht worden.

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

Zuerst hörten Nachbarn stundenlang den Staubsauger, dann ständig laufendes Wasser. Weil sich die Landshuter Sorgen machten, klingelten und klopften sie - keine Reaktion.
Die Feuerwehr brach schließlich über ein gekipptes Fenster in die im 2. Stock liegende Wohnung ein. Auf Klopfen an der Badezimmer-Tür reagierte niemand, also verschaffte sich die Feuerwehr auch hier Zutritt. Die Einsatzkräfte fanden die 63-jährige Bewohnerin in der Badewanne, unversehrt, allerdings ein wenig überrascht.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare