+
Feuerwehrmann Michael Busch (v.) zeigt vor einem Feuerwehrauto mit dem erfahrenen Feuerwehrmann Michael Haas am Steuer seinen Führerschein

Feuerwehrführerschein wird "größer"

München/Berlin - Bayern will den Feuerwehrführerschein bis 7,5 Tonnen rasch einführen. Innenminister Joachim Herrmann freut sich über die Abstimmung im Bundesrat, die die Sonderregelung erst ermöglichte.

Bayern will den Feuerwehrführerschein bis 7,5 Tonnen rasch einführen. Sein Ministerium arbeite mit Hochdruck an einem Verordnungsentwurf, teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag in München mit. “Ich will die Verordnung dem Ministerrat möglichst noch vor der Sommerpause vorlegen. Denn die neuen Führerscheine sollen so schnell wie möglich erteilt werden können“, sagte Herrmann laut Mitteilung.

Vor zwei Jahren war bereits der Führerschein für Feuerwehrfahrzeuge bis 4,75 Tonnen geschaffen worden. Die Fahrer werden von den Hilfsorganisationen selbst dafür ausgebildet. Am Freitag stimmte nun der Bundesrat der Ausweitung der Sonderregelung auf 7,5 Tonnen zu. “Bayerns Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt“, kommentierte Herrmann die Abstimmung in der Länderkammer. Von der Regelung profitieren auch Rettungsdienste und Hilfsorganisationen.

Mit der normalen Fahrerlaubnis dürfen nur Fahrzeuge bis zu einem Gewicht von 3,5 Tonnen gesteuert werden. Ein Bewerber für den Feuerwehrführerschein muss mindestens zwei Jahre eine Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen. Er muss zudem in das Führen von Einsatzfahrzeugen bis zum Gewicht von 4,75 Tonnen eingewiesen worden sein und die Eignung in einer praktischen Prüfung nachweisen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare