+
Aus diesem Wohnhaus rettete Feuerwehrmann Reinhard Schneider vier Kinder.

Er zögerte nicht

Feuerwehrler hatte Urlaub - und rettete vier Kinder aus diesem Haus

Helmbrechts - Obwohl er eigentlich frei hatte, machte sich ein Feuerwehrmann aus Helmbrechts auf dem Weg zu einem Brand und wurde zum Retter einer ganzen Familie.

So richtig realisiert hat Reinhard Schneider das Ganze noch nicht, wenn er sich das verrußte Haus ansieht. Unwirklich sind die Bilder vor seinem Auge. Es war mehr ein Reflex, der Impuls eines Feuerwehrmanns.

Es ist Samstagmorgen, als der Feuerwehrmann einen Alarm in seinem Ort Helmbrechts (Landkreis Hof) hört. Sofort springt er auf und setzt sich in sein Auto, Minuten später steht er vor einem brennenden Haus. Flammen schlagen aus den Fenstern. „Als ich in die Straße einbog, war diese schon komplett verraucht“, erinnert sich Schneider.

Schemenhaft erkennt er an einem Fenster zwei Jugendliche, sie schreien verzweifelt um Hilfe. Rauch quillt über ihnen empor, Teile der Wohnung brennen bereits lichterloh. An einem weiteren Fenster steht eine Mutter mit ihren zwei Kindern. Verzweifelt und voller Panik blicken sie ihn an.

Ohne groß nachzudenken, schnappt sich Reinhard Schneider einen Gartentisch. Ein Nachbar eilt mit einer Haushaltsleiter herbei. Die Leiter stellen die beiden Männer auf den Tisch. Schneider wagt sich nach oben. „Ich bin hoch und habe erst das eine Kind genommen, dann das zweite. Und dann kamen auch schon die ersten Kameraden.“ Zusammen mit dem Kommandanten greift er zu einer größeren Leiter und hilft der Mutter beim Absteigen. Als Nächstes eilt er zu den Jugendlichen.

Feuerwehrmann Reinhard Schneider war als Erster am Brandort und zögerte keine Sekunde.

Seine Kollegen gehen währenddessen mit Atemschutz ins Haus und finden eine 34-jährige Frau, die bereits bewusstlos in ihrer Wohnung liegt. Mit lebensgefährlichen Verletzungen kommt sie in eine Klinik.

Reinhard Schneider und seine Kollegen retten somit insgesamt sieben Menschen das Leben, zwei Frauen, zwei Jugendlichen und drei Kindern. „Genau das ist es, für das du als Feuerwehrmann ausgebildet wirst. In dem Moment denkst du auch nicht an dich selbst, sondern nur daran, die Leute aus dem Haus zu bekommen“, sagt Schneider froh. Doch er ergänzt: „Erleben möchte ich das kein zweites Mal mehr.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.