Vor Gericht

Brandserie: Bewährungsstrafe für Feuerwehrmann

Aschaffenburg - Er ist ein begeisterter Feuerwehrmann - und legt selbst Brände. Vor Gericht zeigt der 20-Jährige sich reumütig. Und kommt gerade noch so glimpflich davon.

Ein junger Feuerwehrmann aus Unterfranken ist wegen Brandstiftung zu zwei Jahren Jugendhaft auf Bewährung verurteilt worden. Das Aschaffenburger Landgericht sprach den 20-Jährigen am Mittwoch schuldig, für eine Brandserie in Klingenberg (Landkreis Miltenberg) verantwortlich zu sein. Der Mann hatte unter Tränen gestanden, im vergangenen Jahr fünfmal im Umkreis seiner Wohnung Feuer gelegt zu haben. Er muss nun eine Therapie machen, seine Ausbildung zum Elektriker fortsetzen und darf vorerst keinen Alkohol trinken.

Im folgenschwersten Fall ging ein ehemaliges Sägewerk in Flammen auf, die Anklage bezifferte den Schaden auf mindestens 641 000 Euro. Außerdem brannten beispielsweise ein Holzschuppen und ein Altkleidercontainer. „Die Bevölkerung in diesem Bereich war natürlich äußerst beunruhigt“, erinnerte Staatsanwältin Liliana Cazacu.

„Ich habe damit vielen Leuten weh getan, das tut mir leid“, sagte der Brandstifter. Bei den Taten habe Alkohol eine Rolle gespielt - sowie die Sorge, dass die Feuerwehr in seinem Ort reduziert wird. „Die Feuerwehr war immer sehr wichtig für mich.“ Inzwischen ist der Mann aus der Feuerwehr ausgetreten.

Der 20-Jährige hatte die Taten gleich nach seiner Festnahme im September eingeräumt und saß seitdem in Untersuchungshaft. Bei ihrem Urteil folgte die Kammer dem Antrag der Verteidigung. Die Staatsanwältin hatte drei Jahre Jugendstrafe gefordert. Der Angeklagte nahm das Urteil an, die Anklage könnte aber noch Revision einlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glätte-Gefahr: Schneeregen und Frost zum Wochenausklang 
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. 
Glätte-Gefahr: Schneeregen und Frost zum Wochenausklang 
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Wegen sexuellen Missbrauchs eines Schutzbefohlenen hat das Bistum Würzburg einen Priester im Ruhestand angezeigt.
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Zehn Jahre Qualmfreie Kneipen: Der Rauch ist verflogen
Vor zehn Jahren wurde in Bayern das Rauchverbot beschlossen. Nach anfänglich erbittertem Widerstand haben sich Wirte und Gäste mittlerweile auch ohne Aschenbecher …
Zehn Jahre Qualmfreie Kneipen: Der Rauch ist verflogen
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Bei der Kontrolle eines Autofahrers in Passau haben Polizisten am frühen Mittwochmorgen zwei Kängurus im Fahrzeug gefunden.
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs

Kommentare