+
Die Ruine des Kristallbades in Fichtelberg-Neubau. Am 12. Mai 2012 zerstörte ein Feuer das Thermalbad. Seitdem weiß niemand so recht, wie es weitergehen soll. Gemeinde und Badbetreiber tragen einen erbitterten Streit um den Thermen-Neubau aus.

Abgebranntes Bad

Fichtelberg gewinnt Rechtsstreit gegen Thermenbetreiber

Bamberg/Fichtelberg - Die Gemeinde Fichtelberg in Oberfranken hat den lange währenden Gerichtsstreit mit einem Thermenbetreiber gewonnen. Heinz Steinhart muss der Kommune im Landkreis Bayreuth rund 950 000 Euro zahlen.

Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Bamberg am Donnerstag und bestätigte damit im Wesentlichen ein früheres Urteil des Landgerichts Bayreuth.

Seit Jahren gibt es rund um das 2012 abgebrannte Thermalbad in Fichtelberg juristische Auseinandersetzungen: Die Kommune hatte Darlehensraten sowie Personal- und Verwaltungskosten von Steinhart zurückgefordert. Der Unternehmer mit Sitz in Stein bei Nürnberg dagegen forderte Schadenersatz von der Gemeinde, da sie ihn in früheren Jahren zweimal an Baumaßnahmen gehindert habe und ihm dadurch wirtschaftlicher Schaden entstanden sei.

Unabhängig vom Rechtsstreit ist Steinhart in Fichtelberg weiter aktiv. Er plant den Wiederaufbau des abgebrannten Bades. Der Gemeinderat hat bereits zugestimmt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare